Pädiatrische Onkologische und Hämatologische Ambulanz

Krebs – eine Diagnose, die keiner von uns hören möchte. Auch wenn es für ältere Erwachsene nicht ungewöhnlich ist, eine solche Diagnose zu erhalten, so sind Familien doch sehr betroffen, wenn ihnen im Zusammenhang mit der Verschlechterung des Gesundheitszustandes ihres Kindes ein Arzt erklärt, dass eine Krebserkrankung ursächlich dafür ist. In Deutschland erkranken jährlich rund 2.000 Kinder und Jugendliche neu an einer von rund 20 Krebsarten, leider auch im Siegerland, in Wittgenstein und dem Westerwald.

Um den betroffenen Familien aus dem großen Einzugsgebiet der DRK-Kinderklinik Siegen vor Ort wieder eine Anlaufstelle für die ambulante Vor- und Nachsorge zu bieten, hat die Kinderklinik zusammen mit der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikum Gießen und Marburg nach zähen Verhandlungen einen Weg gefunden, wieder eine Spezialambulanz einzurichten. An drei Tagen in der Woche steht Oberarzt Dr. Benjamin Becker, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin sowie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, als kompetenter Ansprechpartner für Betroffene zur Verfügung. Dr. Becker, der ansonsten im Pädiatrisch-Onkologischen Zentrum Gießen und Marburg (POH-Zentrum Gießen/Marburg) im Team von Prof. Dr. Dieter Körholz arbeitet, sorgt nun dafür, dass die Kinder eine speziell auf sie zugeschnittene, alters- und fachgerechte Behandlung und Betreuung vor und nach der stationären Versorgung wohnortnah erhalten. Herr Dr. Becker freut sich sehr über die Lösung: „Ich bin glücklich meinen Betrag dazu leisten zu können, dass mit dieser Ambulanz die Belastungen für die von Krebs betroffenen Kinder und Jugendlichen und ihre Familien nachhaltig reduziert werden.“

Dieses besondere Angebot ist dadurch zustande gekommen, dass sich sowohl die beiden Kliniken als auch die regional sehr engagierten Initiativen stark für eine entsprechende Lösung eingesetzt haben. Nachdem die Kliniken gemeinsam erhebliche bürokratische und formelle Hürden genommen haben und dank großer Spenden der Elterninitiative krebskranker Kinder Siegen e.V., der Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth e.V. und dem DRK-Frauenverein Siegen e.V. auch die notwendige Finanzierung gesichert ist, sind alle Beteiligten sehr stolz. Inzwischen wurden zudem zwei spezielle Untersuchungs- und Behandlungsräume für die pflegerische und medizinische Versorgung im Hinblick auf die besonderen Bedürfnisse ausgestattet, die farbenfroh und kindgerecht erscheinen und so die Patienten etwas von den Strapazen der Behandlung ablenken werden.

„Ich bin wirklich sehr froh, dass wir nun Familien aus der Region mit dieser weiteren Spezialambulanz an unserer Klinik in ihrer schon schwierigen Situation zumindest teilweise die weiten Wege und damit verbundene Belastungen ersparen können“, so Stefanie Wied, Geschäftsführerin der DRK-Kinderklinik Siegen. Dr. Gebhard Buchal als Ärztlicher Direktor der Klinik betont, „dass wir 2018 zu unserem 100. Jubiläum mit Dr. Becker und in Kooperation mit der Uniklinik Gießen wieder eine onkologische Ambulanz als Anlaufstelle für Betroffene in Siegen anbieten können, wird den Anforderungen an eine gute wohnortnahe medizinische Versorgung im ländlichen Bereich für die über 120.000 Kinder und Jugendlichen aus unserem Einzugsgebiet gerecht.“ Prof. Dr. Körholz ergänzt, „das Universitätsklinikum Gießen/Marburg wird durch entsprechende ärztliche Vertretungsangebote den nachhaltigen und dauerhaften Betrieb der Ambulanz sicherstellen.“ Damit trägt die Kooperation dazu bei, dass hoch-spezialisierte Angebote zumindest teilweise wieder wohnortnah zur Verfügung stehen.

Kontakt

Michaela Wahl
Sekretariat Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin/Neonatologie/Pädiatrische Intensivmedizin 
Telefon: 02 71 / 23 45-225
Telefax: 02 71 / 2 19 55
E-Mail: paediatrie.sekr@ drk-kinderklinik.de

DRK-Kinderklinik Siegen
Wellersbergstr. 60
57072 Siegen