Kongress: Einfluss der Lippen-, Kiefer-, Gaumen- und Nasenfehlbildung auf die Funktionen von Mund, Nase und Ohr

Der MPL-Verein verfolgt das Ziel medizinisch-therapeutische Behandlungen ständig zu optimieren, über den jeweils aktuellen wissenschaftlichen Stand der Behandlungen zu informieren, zu beraten und unmittelbare Hilfen für betroffene Menschen mit Lippen-, Kiefer-, Gaumen-, Nasenfehlbildungen verfügbar zu machen. Der aktuelle 10. Kongress im Jahre 2018 stellt für diesen Aufgabenbereich ein Jubiläum dar und wird aufgrund der Zentralität in der Bundeshauptstadt Berlin ausgerichtet.

Konnatale Fehlbildungen, wie Lippen-, Kiefer-, Gaumen-, Nasenfehlbildungen behindern die physiologische Entwicklung von Kindern maßgeblich. Der richtige Zeitpunkt und die Qualität der medizinisch-therapeutischen Behandlungen sind obligatorisch und entscheidende Faktoren, die das gesamte menschliche Leben positiv oder negativ beeinflussen.

Alle dominanten vitalen Fähigkeiten, wie atmen, essen, trinken, schlucken, sprechen und differenzierte Ausprägungen der Wahrnehmung sind durch die Behinderung betroffen und beeinflussen ihrerseits, durch Fernwirkungen, unzählige Funktionen des gesamten menschlichen Organismus. In den Kongressbeiträgen werden sowohl Schädigungen und Kompensationen, die Lippen-, Kiefer-, Nasenfehlbildungen auf die Regionen von Mund, Nase, Ohr nehmen, thematisiert, wobei die Auswirkungen auf komplexe Kettenfunktionen und Funktionsmuster, die von diesen Organsystemen ausgehen, fokussiert werden.

Dr. Klaus-Jürgen Berndsen

Der Kongress richtet sich an Ärzte, Therapeuten, Patienten, Eltern und andere Interessierte.

Dr. med. Hubertus Koch
1. Vorsitzender MPL-Therapie e.V.

Dr. phil. Klaus Berndsen
2. Vorsitzender MPL-Therapie e.V.

Prof. Dr. med. dent. Dr. med. habil. Josef Koch
Ehrenvorsitzender 

Dr. med. Gül Schmidt 
Mitorganisatorin
Fachärztin MKG-Chirurgie, Kompetenzzentrum Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten Charité